Montag, 7. November 2011

Ein Jahr vor der Wahl: Obama liegt vorn

Eine NBC News/Wall Street Journal-Umfrage ergab, dass Barack Obama trotz Wirtschaftskrise gegenwärtig beide führenden Kandidaten der Republikaner schlagen würde:

Obama 49 Prozent - Romney 43 Prozent
Obama 53 Prozent - Cain 38 Prozent

Es scheint so, als ob die totale Verweigerungshaltung der Republikaner, mit Obama auch nur in irgendeiner Form zum Wohle des Landes zusammenzuarbeiten, nach hinten losgeht. 71 Prozent der Befragten sagen immerhin, dass sie den Menschen Barack Obama mögen und 60 Prozent sind der Meinung, dass die Wirtschaftskrise nicht seine Schuld ist.

Kommentare:

Alex hat gesagt…

Natuerlich ist die Wirtschaftskriese nicht seine Schuld. Ein einziger Mensch kann fuer so viel Mist nicht verantwortlich sein. Zudem muss man beachten in welchem Zustand er das Land als President uebernommen hat. Es ist natuerlich einfach fuer das Volk (vor allem die Republicans) den Finger auf ihn zu zeigen...die stecken a) nicht in seinen Schuhen und b) koennen das Land auch nicht besser fuehren..hat man ja am ehemaligen Presidenten gesehn. Ein einziger Mensch kann den Karren nicht aus dem Mist ziehn...da muessen alle zusammen arbeiten...und wenn die Republicans die Zusammenarbeit verweigern sind se selber Schuld.

Just my two cents. ;-)

Kate hat gesagt…

Ganz deiner Meinung.

Ich finde es wirklich unerhört, wie man sich so gegen jede Reform oder Änderung sträuben kann, selbst wenn das Land sie unbedingt braucht.