Dienstag, 6. Dezember 2011

Gingrich jetzt weit vor Romney

Nach dem Ausscheiden von Herman Cain liegt Newt Gingrich jetzt deutlich vor Mitt Romney. Hier sind die aktuellen Umfrage-Ergebnisse von Gallup:

Newt Gingrich 37%
Mitt Romney 22%
Ron Paul 8%
Rick Perry 7%
Michele Bachmann 6%
Rick Santorum 3%
Jon Huntsman 1%

Wenn Romney jetzt nicht aggressiver wird, könnte Gingrich ihm die Show stehlen. Es scheint beinahe so, als hätte er mit Gingrich nicht gerechnet. Das Comeback von Gingrich ist in der Tat beachtlich, nachdem die meisten seiner Mitarbeiter im Juni gekündigt hatten, weil sie das Gefühl hatten, dass er nicht ausreichend bei der Sache war.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Gingrich wird die Vorwahlen nicht gewinnen. Warum? Weil er gegen Obama keine Chance hat. Er wird vielleicht 100 Wahlmänner hinter sich vereinen können mehr nicht. Nur Romney wird Obama schlagen können

Matthias hat gesagt…

Taktisch sicherlich richtig - aber so laufen die Vorwahlen halt nunmal nicht. Da wird nicht im Gremium ausgelotet, wer die besten Chancen hat, sondern der gewählt, der "der eigenen Klientel" eben am besten gefällt. Dass das u.U. auch negative Folgen haben könnte, steht auf nem anderen Blatt. Die (ehemals) guten Umfrage für Herman Cain bestätigten das ja. Klientelfreundlich ja, mehrheitsfähig nein.
Da hätten die Republikaner Obama auch gleich die Wahl schenken können. ;)

Kate hat gesagt…

Mal abwarten wie sich das weiterhin noch entwickelt...

Die Kandidaten scheinen ja alle auf einmal aus dem Boden zu schießen. Hab ich nur nicht auf die geachtet oder haben viele sich erst jetzt eingereiht?

Naja wie auch immer, vielleicht wird es ja nochmal einen Favoriten geben. Momentan scheinen sich die Herren und Damen Repuplikaner ja nur abzuwechseln.